Tag 2: Top 4 der Damen stehen in den DEM-Halbfinals

12743727_206516633035466_8477538332398008200_n

Titelfavorit Simon Rösner macht Halbfinale perfekt

Hamburg, 12. Februar 2016. Bei den 41. DUCAT Deutschen Squash Einzelmeisterschaften stehen die Halbfinalteilnehmerinnen fest. Dabei wurden die Top vier der Setzliste ihren Favoritenrollen gerecht. Sina Wall löste ihr Aufgabe im Viertelfinale gegen Mareike Omlor souverän und gewann mit 11:3, 11:5 und 11:2. „Ich bin Happy, dass ich heute so schnell durch war und so Kräfte für das Halbfinale schonen konnte“, sagte die Titelverteidigerin. Sina Wall trifft im Halbfinale auf Annika Wiese. Walls Paderborner Mannschaftskollegin besiegte die fünffache Deutsche Jugendmeisterin Nele Hatschek in einem guten Spiel mit 3:1. „Wir hatten letzte Woche ein Trainingslager zusammen mit Nele in Paderborn. Da wusste ich schon, dass sie gut drauf ist und es schwer wird. Jetzt bin ich froh, wie im vergangenen Jahr im Halbfinale zu stehen. Mein Minimalziel habe ich damit erreicht“, sagte Annika Wiese nach dem Viertelfinale.

Das zweite Halbfinale bestreiten Sharon Sinclair und Franziska Hennes, die beide ihre Viertelfinals 3:0 gewinnen konnten.

Sina Wall (1, Paderborner SC) gg. Mareike Omlor (8, 1. SC Kempten) 3:0 Nele Hatschek (5, SRV im Westen) gg. Annika Wiese (4, Paderborner SC) 1:3 Sharon Sinclair (3, SC Monopol Frankfurt) gg. Alice Kramer (11, 1. SC Würzburg) 3:0 Saskia Beinhard (7, SC Deisenhofen) gg. Franziska Hennes (2, Paderborner SC) 0:3

Bei den Herren stehen am Freitagabend noch die Viertelfinalspiele auf dem Programm:

18:00 Uhr Simon Rösner (1, Paderborner SC) : Lennart Osthoff (8, Paderborner SC) 3:0 18:45 Uhr Carsten Schoor (5, Black & White RC Worms) : Rudi Rohrmüller (4, Sportwerk HH) 19:25 Uhr Jens Schoor (3, Black & White RC Worms) : Valentin Rapp (6, SI Stuttgart)
20:05 Uhr Tim Weber (7, Black & White RC Worms) : Raphael Kandra (2, Paderborner SC)

Während Simon Rösner gegen Felix Auer (16, Paderborner SC), Carsten Schoor gegen Lucas Wirths (12, Paderborner SC), Raphael Kandra gegen Tobias Weggen (18, Paderborner SC) und auch Rudi Rohrmüller gegen Yannik Omlor (SI Stuttgart) relativ leicht in drei Sätzen gewinnen konnten, wurde es für Lennart Osthoff ein harter Kampf. In einem intensiven Spiel konnte er sich knapp in fünf Sätzen gegen Patrick Gässler (24, SI Stuttgart) durchsetzen. Die ersten beiden Durchgänge entschied Osthoff mit 12:10 und 11:9 knapp zu seinen Gunsten. Sein Gegner schaffte aber den Satzausgleich (5:11, 6:11), bevor der fünfte Satz in der Verlängerung die Entscheidung für Lennart Osthoff brachte (12:10).

Das erste Viertelfinale entschied Titelfavorit Simon Rösner gegen seinen Mannschaftskollegen Lennart Osthoff mit 3:0 für sich. „Es ist immer schwieriger gegen einen Trainingspartner ein Spiel zu bestreiten. Ich kenne natürlich sein Spiel, aber er halt auch meine Spielweise ganz genau. Das macht es nicht einfacher. Lennart hat sich nach seinem langen harten Spiel zuvor gegen mich sehr gut bewegt. Größter Respekt dafür“, sagte Simon Rösner.

Das bisher längste Spiel mit einer Spieldauer von 90 Minuten lieferten sich die Nachwuchsspieler Yannik Omlor und Lucas Wirths. Am Nebencourt war bei diesem hochklassigen Fünfsatzkrimi kein freier Platz mehr zu bekommen. Das Platzierungsspiel in der Runder der Plätze 9 bis 16 entschied Lucas Wirths für sich (12:10, 11:8, 9:11, 7:11, 11:9).

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar